Geben Sie einen Suchbegriff ein:

Diakoniestation Herrenberg – Mobile Zukunft mit Elektrofahrzeugen

Aktuelles

Ein wichtiger Beitrag für den Umweltschutz in Herrenberg

Die Diakoniestation Herrenberg, allseits bekannt in Herrenberg, wenn es um ambulante Pflege geht, hat ihren Fuhrpark um 2 weitere Einsatzfahrzeuge erweitert.

Nicht nur verwalten, sondern Prozesse und Veränderungen innovativ angehen. Dies ist das Credo des Diakoniestationsausschusses, angeführt von Dekan Feucht, seinem Vorsitzenden Herrn Seuffert und dem Geschäftsführer der Diakoniestation Herrn Martin.

Die Aufgabe war, nachhaltig das Emissionsproblem anzugehen und somit einen Beitrag für aktiven Umweltschutz in Herrenberg zu leisten. Es wurde daher nach Wegen gesucht, wie Mittel generiert werden konnten, um Elektromobilität im Stationsbetrieb zu etablieren. Mit Hilfe von Fördermaßnahmen durch Land und Bund wurde dies jetzt möglich. Der Unterstützungsbetrag machte den Einstieg in die E-Mobilität wirtschaftlich tragbar.

Am 29.04.2019 war es dann soweit, es erfolgte die Übernahme der neuen Fahrzeuge.

Somit sind jetzt im Dienste der Menschen täglich 15 Fahrzeuge im Stadtgebiet Herrenberg
im Einsatz und jedes Fahrzeug kommt dabei auf eine durchschnittliche jährliche Kilometerleistung von ca. 10.000 Kilometern.

Da bereits im Folgejahr ein teilweiser Austausch der vorhanden Fahrzeugflotte ansteht,
möchte man jetzt mit diesen 2 Fahrzeugen die Praxistauglichkeit testen.

Natürlich ist allen Beteiligen klar, dass die E-Mobilität nur ein Einstieg sein wird, denn zukünftige weitere umweltfreundliche Lösungen, wie z.B. Brennstoffzellenfahrzeuge sind
ebenfalls schon in Sicht und es wird spannend, welche Technik sich am Markt durchsetzen wird. Wir sind auf jeden Fall mit dabei, wenn es um die Verbesserung der Umwelt geht.

Auf dem Bild zu sehen:
Herr Dittus (Verkaufsleiter Autohaus Wackenhut), Herr Martin (Geschäftsführer Diakoniestation Herrenberg), Herr Lohmüller (Centerleiter Nagold), Herr Axt (Verkaufsberater), Herr Seuffert (Vorsitzender Diakoniestationsausschuss), 
Frau Brenner (Pflegedienstleitung), Frau Schilling (Einsatzleitung Nachbarschaftshilfe)

Zurück zur Übersicht